Welchen Drucker soll ich nur kaufen?

Das Angebot an Druckgeräten mit Tinten- oder Lasertechnologie ist so enorm, das man regelrecht einen Experten vor dem Kauf benötigt. Das gilt sowohl für den privaten als für den gewerblichen Gebrauch. Während für Firmen eventuell das Mieten eines Druckers eine Alternative darstellt, ist für Privathaushalte der Kauf die einzige Option. Aber welchen Drucker sollen Sie nun kaufen? Damit Sie eine Kaufentscheidung treffen können, haben wir Ihnen hier einige wissenswerte Aspekte zusammengestellt.

Grundsätzlich gilt fast immer: „Je günstiger der Anschaffungspreis ist, umso höher sind die Folgekosten!“

Je nach Einsatzzweck und Häufigkeit der Nutzung sollten Sie sich vor dem Kauf mit den Vor- und Nachteilen der unterschiedlichen Druckermodelle und Technologien beschäftigten. Einerseits sollten Sie sich zwischen Laser oder Tinte entscheiden, und andererseits ob Sie einen reinen Drucker oder ein Multifunktionsgerät wünschen. Die Multifunktionsdrucker gibt es mit oder ohne Fax, mit oder ohne WLAN. In einem kompakten Multifunktionsgerät ist auf jeden Fall ein Scanner enthalten. Damit können Sie direkte Kopien anfertigen und ausdrucken, oder das eingescannte Dokument auf dem PC oder MAC digital bearbeiten bzw. als Grafik oder PDF verwenden. Heute geht ja eh viel über E-Mail statt per Brief oder Fax. Wenn das Gerät kein WLAN (WiFi) hat, wird es per USB-Kabel an den Rechner angeschlossen. Bequemer aber auch teurer ist natürlich die drahtlose Variante. So kann außerdem von jedem Gerät, auch von Smartphones oder Tablets aus, auf nur einem einzigem Drucker gedruckt werden. Kommen wir nun zur Hauptunterscheidung von Druckermodellen, der Drucktechnik.

Laser oder Tinte?

Laserdrucker sind meistens:

  • schneller
  • lauter
  • günstig bei den Folgekosten
  • aber teuer in der Anschaffung
  • als S/W oder Farb-Laserdrucker erhältlich

Tintenstrahldrucker sind meistens:

  • langsamer
  • aber energiesparender
  • leiser
  • teuer bei den Folgekosten
  • aber günstig in der Anschaffung
  • keine S/W-Druck-Modelle
  • problematisch, wenn die Tinte im Gerät oder der Druckerpatrone eingetrocknet ist

Obwohl man nun den Schluss ziehen könnte, das Tintenstrahldrucker nicht für den Einsatz in einer Firma geeignet ist, gibt es recht gute Drucker die gewerblich eingesetzt werden können. Wie Sie merken, es ist kompliziert. Weitere Fakten und tiefer-gehende Hintergundinformationen auf die Frage „Welcher Drucker ist der Richtige?“ bekommen Sie bei Toner-Dumping.de.

PS: Der Tintenstrahldrucker auf dem Foto aus dem Jahr 2003 ist ein „HP Business Inkjet 2800“. Damals schon CMYK (4 einzelne Farbpatronen), DIN-A3, Duplex (beidseitig drucken) und separate Druckköpfe. Ein Tintenstrahldrucker mit dem kleine Agenturen Flyer und Plakate drucken konnten, oder Privatleute die etwas höhere Ansprüche an den Drucker zuhause gestellt haben.

HP Tintenstrahldrucker DIN A3

Post to Twitter

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitsabfrage *